2. Radmarathon Bern-Bodensee-Bern: 3 Qualifikationen fürs Race Across America

07.07.2002  |  Die anspruchsvolle Radfernfahrt Bern-Bodensee-Bern wurde in ihrer zweiten Ausführung vom Walliser Daniel Wyss am schnellsten zurückgelegt. Er bewältigte die gut 600 Kilometer in nicht ganz 19 1/2 Stunden. Der ehemalige Elite-Amateur kam so auf einen Stundendurchschnitt von deutlich über 30 km/h.

Eine Handvoll Teilnehmer hatte sich die Rundfahrt mit Start und Ziel in der Bundesstadt als Qualifikation fürs legendäre Race Across America (RAAM) ausgewählt. Drei schafften es, die geforderte Limite von 21 1/4 Stunden zu unterbieten: Der Deutsche Heiko Dietrich und der Österreicher Alexander Gepp sowie der Berner Andy Bösch. Der Langstreckenspezialist zeigte dabei ausgesprochene Willensstärke. Weil er eine Abzweigung verpasste, verlor er rund 40 Minuten. Er kämpfte sich aber ins Ziel und unterbot die Limite um 4 Minuten! Bösch erwägt nun eine sorgfältige Vorbereitung für den amerikanischen Ultra-Marathon im Jahr 2004.

Sieben Marathonfahrer starteten mit dem 26 kg schweren Militärrad Ordonnanz 1905. Die Reise durch die Schweiz mit nur einem Gang dauerte 34 Stunden und 47 Minuten.

Die Organisatoren zeigten sich nach Ende der zum zweiten Mal durchgeführten Rundfahrt zufrieden. Die Teilnehmerzahl stieg auf knapp 200, zu ernsthaften Unfällen kam es trotz widrigen Bedingungen (Regenfahrt bei Nacht) nicht. Der Radmarathon ist mit seinen 600 Kilometern in der Schweiz einzigartig. Für etwas weniger Ambitionierte stehen zudem Strecken von 300 und 110 Kilometer zur Auswahl.

Sämtliche Resultate können unter www.radmarathon.ch abgerufen werden.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM